Springe zum Inhalt

Programm

„BULLSHIT ist kein Dünger“

Kabarett von und mit Frederic Hormuth
Regie: Lutz von Rosenberg Lipinsky

Trump twittert, Gauland giftet und Naidoo nölt. Heidi Klum hat leider kein Foto für dich und im Radio ist noch immer andauernd dieser Seitenbacher. Überall wird so viel Mist geredet. Und aus diesem Bullshit erwächst nichts Produktives, er macht nur alles platt und stinkt. Da kommt Frederic Hormuth ins Spiel. Er ist der Buzzer.

Er gibt die maximal pointierte Antwort auf Fragen wie: Was ist Bullshit? Wo kriege ich ihn? Und wie werde ich ihn wieder los? Was halten die Außerirdischen davon? Und die Russen, der Islamist oder Horst Seehofer? Was ist Heimat, was sind Fruchtzwerge und was haben Hänsel und Gretel mit alldem zu tun? Und vor allem natürlich auch: Kann man Bullshit als Schlager recyclen?

Hormuth findet den Bullshit überall. Bei der Bundeswehr, im Krankenhaus, im Fußball, auf dem Arbeitsmarkt, im Kabarett und zu Hause.
Wenn er die Bühne betritt, hält er mit seinem leuchtend roten Notaus-Taster die Maschinerie unseres hochtourigen Alltags an. Um zu schauen, was passiert ist und wen es wie erwischt hat. Um kabarettistisch Erste Hilfe zu leisten mit lindernden, hochdosierten Gags und Songs.

Hormuth stoppt das bekloppte Getriebe der Welt und beginnt mit seinen satirischen Wartungsarbeiten. Nach zwei Stunden hat das Publikum so viel gelacht und gedacht, dass es wieder fit ist für den Wahnsinn außerhalb der Bühne.

Das ist Kabarett als High-Energy-Auszeit. Mehr Unterhaltung und Einsichten können sie für einen einzigen Tastendruck nicht bekommen.

Authentifizierte Pressestimmen:

„Glänzendere Texte muss man jenseits der allerersten Garde lange suchen in der deutschen Kabarettszene.  Ein Erlebnis. (…) immer wieder Szenenapplaus, viele Lacher und nach der traditionell umwerfenden ´Honigbrot-Zugabe´ ein Beifall, der mehrere ´Vorhänge´ erfordert. Eine anspruchsvolle Reise zum Thema Meinungen, Vorurteile und ihren Folgen“
Mannheimer Morgen, 01.04.16

„Hormuth serviert seine Pointen so trocken und deftig, dass sie einschlagen wie Abrissbirnen.“
Schwetzinger Zeitung, 20. Januar 2015

„Ein fantastischer Abend mit einem außergewöhnlichen Kabarettisten.“
Braunschweiger Zeitung, 26. Januar 2015

„Der 45-Jährige mehrfach preisgekrönte Kabaretist beobachtet sehr genau. Er seziert das, was um ihn herum passiert, mit der Akribie eines Chirurgen, setzt es mit der Geduld eines Puzzlers wieder kabaretttauglich zusammen, passt es sprachlich an und knallt es seinem hochverehrten Publikum in Höchstgeschwindigkeit mit einem hohen Wiedererkennungswert um die Ohren.“
Schwarzwälder Bote, Peter Morlok

„Hormuths Klatschen sind derart humorvoll verpackt, dass es einfach Spaß macht, sie kommen zu hören und landen zu sehen.“
Fränkische Nachrichten

„Augenzwinkernder Schalk vermischt mit großer Erzählkunst, Musiktalent und Verbalboxen  ohne Regelwerk. Hormuth ist ein Typ, unverwechselbar und mit erfreulich scharfen Ecken und Kanten."
Fränkische Nachrichten

„Hormuth redet erfrischenden, wohl formulierten Klartext, der gut recherchiert überzeugt.“
Ruhr Nachrichten

„Er brillierte mit Wortwitz, punktgenauen Polit-Analysen, gekonnten Musikeinlagen und sorgte (im gut gefüllten Halbneun-Theater) für Begeisterung.“
Darmstädter Echo